Neue Nachbarn noch vor Karneval

Container auf zwei Geschossen.

Container auf zwei Geschossen.

Das Containerdorf auf der Brache gegenüber von NeuLand wächst rasant. Jeden Tag werden neue Unterkünfte für Flüchtlinge aufgestellt. Knapp 1000 Menschen, die aus ihren Heimatländern geflohen sind, sollen dort ab Februar untergebracht werden. Es handelt sich um eine Einrichtung des Landes, in der Flüchtlinge leben, die einen Asylantrag gestellt haben. Bei uns in Bayenthal warten sie, bis sie Kommunen in Nordrhein-Westfalen zugewiesen werden. Das kann zwei Wochen dauern, aber auch drei Monate. Das Dorf soll laut Planung des Landes zwei Jahre in Bayenthal stehen. Danach wird es abgebaut, die Aufnahmeeinrichtung des Landes soll dann in eine ehemalige Bundeswehrkaserne in Porz-Lind umziehen. Was bedeutet das alles für NeuLand? Ehrlich gesagt, wir wissen es nicht. Wir haben mit zwei Vertretern der Johanniter gesprochen, die das Dorf verwalten. Wir werden gemeinsam mit der Fahrradgang, die zusammen mit Flüchtlingen gespendete Räder fahrtauglich macht, einen Willkommenstag veranstalten. Die Johanniter sagen, dass die Flüchtlinge hoch motiviert sind zu arbeiten. Wir möchten das gerne für unseren Garten nutzen. Allerdings: Die Menschen, die in unseren Garten kommen werden, sind ja nur ein paar Wochen da. Dann kommen wieder andere. Schauen wir mal, wie sich das alles in der Praxis darstellt. Wir sind gespannt. Und optimistisch.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar